Enrichment

Enrichment bedeutet die Anreicherung oder Vertiefung des Stoffes, der im Lehrplan für alle Kinder vorgeschrieben ist. Enrichment ist für alle Kinder geeignet, die ein besonderes Interesse haben, sie müssen nicht hochbegabt sein. Für Kinder, die Stoff sehr schnell aufnehmen, ein gutes Gedächtnis haben und kaum Wiederholungen brauchen, ist es eine gute Möglichkeit um Unterforderung, aber auch Störungen aus Langeweile zu verhindern. Lehrkräfte erleichtern sich den Unterricht, wenn auch diese Kinder angemessen beschäftigt sind.
 
Enrichment kann sowohl im Rahmen der üblichen inneren Differenzierung als auch als äußere Differenzierung stattfinden. Keine Methode ist nur gut oder nur schlecht, es kommt immer auf die Umstände an, unter denen sie stattfindet. Da einerseits die Begabungen und die Interessen der Kinder und andererseits die äußeren Bedingungen sehr verschieden sind, manche Eltern zusätzlich helfen können, andere nicht, gibt es keine Vorschläge, die immer funktionieren. Wenn Lehrkräfte ernsthaft daran interessiert sind, auch die Begabtesten in ihren Klassen zu fördern, sie nicht zu bremsen, damit ‚die Schere in der Klasse nicht zu sehr auseinandergeht‘, die nicht zufrieden sind, wenn diese Kinder das Minimum der Anforderungen erfüllen und ihre Verantwortung nicht in erster Linie darin sehen, denjenigen zu helfen, die das Minimum nicht erfüllen (können), ‒ dann wird ihnen etwas einfallen, das sie unter ihren Bedingungen tun können.

Kontakt

Institut für Enrichment & Akzeleration
Dr. Annette Heinbokel, Dipl. Päd.

Bismarckstr. 100
28203 Bremen

Telefon 0421 988 830 93
IEuA@swbmail.de
www.IEuA.de

Sprechstunde:
nach Vereinbarung

Handbuch Akzeleration


Annette Heinbokel
(2. Auflage 2012)
Handbuch Akzeleration – Was Hochbegabten nützt, LIT Verlag, Münster
ISBN 978-3-643-10245-4